dafür dagegen

Herzlichen Glückwunsch! Hier dürfen Sie eine eigene Meinung haben!

 

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 3.239.119.61.
Ihr Eintrag wird erst nach einer Prüfung durch den Administrator dieser Seite zu sehen sein.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
74 Einträge
Steffen Uhlig Steffen Uhlig schrieb am 25. Dezember 2022 um 11:48
Frohe Weihnachten und ein friedliches Neues Jahr 2023 wünschen wir Ihnen, der Herkuleskäule und Dresden. Am 15.12. wollten wir mit am Rad drehen, aber wer steht alleine auf der Bühne, Philipp Schaller. Danke, dafür dass wir nicht umsonst die weite Anreise aus Österreich und einen unterhaltsamen und nachdenklichen Abend hatten. "Im Kreis voran" war ein Titel vor etwa 40 Jahren. Hat sich was geändert, ja ich musste nicht Wochen vorher um Karten anstehen. Schön, dass es mit Ihnen einen würdigen Nachfolger gibt. Ich drücke Ihnen beide Daumen für ein gutes Weiterkommen, Themen gibt es genug, eigentlich zu viele. Und nicht ankleben, das gibt nur Unruhe, Blamagen (die amüsieren mich) und keinen Fortschritt. Packen Sie es an. Wir freuen uns auf wieder einmal. Achja, Danke für Ihr tolles Programm, wie man drauf kommt ist mir klar, aber wie merkt man sich das Alles und bringt es in 2 Stunden sprudelnd hervor. Prosit 2023 für viele neue Ideen. Steffen (aus DD) und Roswitha (Österreich)
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Ui! Internationale Post! Vielen Dank für Ihre Zeilen, das Mutmachen und die Wünsche! Die Frage, wie man sich das alles merkt, ist relativ langweilig zu beantworten: Text lernen 🙂 Ihnen ebenso ein fröhliches Prosit und auf eine nächste Begegnung!
K. Gertig K. Gertig schrieb am 18. Dezember 2022 um 0:07
Lieber Herr Schaller, Heute Abend waren Sie ja nur „Lückenfüller“ der erkrankten Herkuleskeule-Teams, und leider 😉 kam es gar nicht zum angesagten „Best-Of“ Programms. Aber Ihre gemachten „Vor- und Nachbemerkungen“ waren perfekt. Nicht nur der unsinnige Kampf um „politische Corectness“ in allen Lebenslagen und auf der Bühne, sondern eben die kluge kritische Sicht auf alltägliche Unsinnigkeiten in unserem aktuellen gesellschaftlichen Leben, vom System oder uns selbst gewünscht, wurden den leider zu wenigen Gästen drastisch und eindringlich vor die Augen und Ohren geführt. Dafür herzlichen Dank! Wir fragen uns jedoch: Mit jetzt 44 Jahren stehen Sie etwa in der Mitte Ihrer beruflichen Laufbahn. Sie nannten große Vorbilder wie Georg Schramm, leider nicht Volker Pispers, Hnnaes Hüsch. Aber wie lange wollen Sie noch mehr oder weniger vergeblich Ihrem Publikum beim Denken auf die Sprünge helfen, ohne am Misserfolg zu verzewifeln, wie die genannten Anderen? Ja, Sie wollen Ihre Gäste aus dem Totenschlaf wecken, und zum Demonstrieren gegen Politische Beschränkung der Meinungsfreiheit, regierungskonforme Berichterstattung in den Medien, offenkundig lügende Politiker in einem Kabinett des Fachkräftemangels aufrufen. Aber ich sehe nur, dass leider dazu die breite Basis fehlt. Es geht dem Volk immer noch zu gut, um sich zu erheben!
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Lieber Herr Gertig, vielen Dank für Ihre ausführlichen Zeilen! Natürlich sind Hüsch und erstrecht Pispers auch Vorbilder, so wie manch andere. Dem zweiten Teil Ihrer Ausführungen kann ich nur teilweise zustimmen, vor allem nicht in dieser Absolutheit - ich sehe zum Beispiel keine von oben organisierte Beschränkung der Meinungsfreiheit. Aber, wie im Programm gefordert, geht es ja um Dialog und andere Meinungen aushalten. Und das tu ich selbstverständlich. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein friedliches und entspanntes Weihnachtsfest! Herzlich, Philipp Schaller 🙂
Petra Bischoff Petra Bischoff schrieb am 16. Dezember 2022 um 21:23
Guten Abend Herr Schaller, ich war gestern mit meinem Mann bei Ihrer Veranstaltung. Ich muss gestehen, mit gemischten Gefühlen gekommen zu sein. Politische Äußerungen gehen in Funk und Fernsehen nur in eine Richtung und sind meist nicht wirklich witzig. Sie hingegen sagen es wie es wirklich ist und haben uns damit aus dem Herzen gesprochen. Sie haben mich zum lachen und nachdenken gebracht. Sogar mein Mann musste lachen. Und das will was heißen. Dafür vielen Dank, es war ein gelungener Abend. Wir waren nicht zum letzten Mal in der Herkuleskeule zu Gast. Versprochen! Wir wünschen ihnen noch eine schöne Advents- und Weihnachtszeit. Liebe Grüße Familie Bischoff
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Liebe Familie Bischoff, vielen Dank für Ihre Zeilen und das damit verbundene Lob! Und wenn sogar der Mann lachen muss ... na, was kann man mehr verlangen? Ihnen ebenso ein frohes Weihnachtsfest, herzlich, Ihr Philipp Schaller
Ingrid Fischer Ingrid Fischer schrieb am 15. Dezember 2022 um 18:55
Guten Abend Herr Schaller. Danke für Ihren ausserplanmässigen Einsatz am Dienstagabend in der Herkuleskeule, was für ein glücklicher Zufall. Vielen Dank auch für Ihren kurzweiligen und amüsanten Auftritt. Selbst Kommentare aus der ersten Reihe haben Sie in Ihr Programm mit einbezogen , obwohl die vierte oder fünfte Reihe Ihnen zeitweise nicht mehr folgen konnte und den Faden verlor. Thats Life . Ich jedenfalls bin nun ein grosser Fan von Ihnen, schon seit der ersten, kurzen und zufälligen Begegnung am Hintereingang des Theaters. Nochmals vielen Dank für Ihre Freundlichkeit und den wunderbaren Theaterabend. Frohe Weihnacht Herr Schaller und ein gesundes errolgreiches Neues Jahr. Ihr neuer Fan
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Vielen Dank für Ihre freundlichen Worte - und ich bin stolz, in Ihnen einen neuen Fan gefunden zu haben. Da wir uns vorher am Bühneneingang begegnet sind, kann ich ja sogar ein Gesicht zuordnen. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie eine friedliche, entspannte Weihnachtszeit! Liebe Grüße, Philipp Schaller
Babette Abromeit Babette Abromeit schrieb am 05. Dezember 2022 um 19:35
Hallo, Herr Schaller, meine Mutter (Ärztin i.R.) und ich (Grundschullehrerin a.D.) durften Sie am Samstag Nachmittag als Ersatz des erkrankten Ersatzes genießen. Es war uns ein Vergnügen, Ihren wortgewandten Erläuterungen, teils spontan mit Sabine und Co. , zuzuhören. Machen Sie weiter so, bleiben Sie gesund und dem Publikum erhalten! Wir wünschen eine besinnliche Weihnachtszeit! Herzliche Grüße aus dem Oderbruch! Babette und Jutta Abromeit
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Vielen Dank für Ihre Zeilen und Ihnen ebenso eine besinnliche Weihnachtszeit!
Vera Walter Vera Walter schrieb am 03. Dezember 2022 um 21:42
Sehr geehrter Herr Schaller! Wir habe heute Ihre Vorstellung besucht(03.12.)Wir danken Ihnen für den wundervollen Abend. Hartmut und Vera Walter aus Erfurt
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Liebe Frau und Herr Walter, vielen Dank für Ihre Zeilen! Eine frohe Vorweihnachtszeit, wünscht Philipp Schaller
Iris aus Lohmen Iris aus Lohmen schrieb am 03. Dezember 2022 um 21:14
Manchmal liefert die "Ersatzbank" die ganz besonderen Momente. So war es auch heute Nachmittag bei Ihrem Soloprogramm in der Herkuleskeule. Hat uns großen Spaß gemacht und wir sind natürlich "betroffen". Bleiben Sie gesund und gesprächig. Grüße aus der Sächsischen Schweiz und vielen Dank
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Vielen lieben Dank! Ja, es gab wirklich ein paar sehr besondere Momente heute, über die ich auch immer noch lachen muss. Eine entspannte Vorweihnachtszeit, wünscht Philipp Schaller
Oliver Staroske Oliver Staroske schrieb am 31. Oktober 2022 um 9:59
Hallo Herr Schaller, wir haben den gestrigen Abend sehr genossen und auch einiges mitgenommen (nur keine CD 🙂 ).Wir werden uns bemühen, Werbung für die Kulturszene zu machen. Das der Einbruch der Zuschauerzahlen so immens ist, wird wohl den wenigsten bewusst sein. Leider werden diejenigen, welche diese Form der "politischen Bildung" am dringendsten benötigen, eher nicht kommen, da diese ja, wie wir gestern gelernt haben , sowieso alles schon vorher besser wissen. Aber das kennen wir ja schon aus den gebrauchten Bundesländern. Nochmals vielen Dank für den schönen Abend, bis demnächst. MfG Staroske
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Lieber Herr Staroske, vielen Dank für Ihren wirklich freundlichen Eintrag! Einen guten Herbst, wünscht Philipp Schaller
Beatrix Bügel Beatrix Bügel schrieb am 16. Oktober 2022 um 23:27
Vielen Dank, für das Durchhalten, für das Kabarett vom Feinsten, für die Nicht-Haltung, die nicht wirklich keine war, dafür, dass Manfred Schubert mit dabei sein durfte, einfach danke aus der dritten Reihe. Beatrix, geboren in Chemnitz, wohnhaft in Saalfeld und arbeitend (als Leherin an einer Gemeinschaftsschule in Jena mit Sohn in Dresden und Mann, der in Dresden Gartenbau studiert hat und jetzt nach Aufgabe seiner Gärtnerei Hausmeister ist. Das ist unser Lebensstoff. Und Wir kommen wieder.
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Liebe Beatrix, das ist natürlich reichlich Lebensstoff und bestimmt auch manchmal stressig. Danke, dass Ihr trotzdem die Zeit gefunden habt und da wart - und gewissermaßen meine Zuschauer des Abends, in so freundliche, offene Gesichter blickt man auch nicht immer 😉 Liebe Grüße an den Mann und bis bald einmal!
Till Bunke Till Bunke schrieb am 16. Oktober 2022 um 22:59
Lieber Philipp, wir haben den heutigen Abend sehr genossen. Danke, dass er stattfand auch wenn viele Plätze frei blieben. Es war ganz tolles Kabarett mit vielen Anregungen zum Nachdenken, sich selbst ertappen und auch Vorsätze fassen. Wir machen auf alle Fälle Werbung. Nochmals herzlichen Dank.
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Vielen lieben Dank für Ihre Zeilen! Ich habe den Abend auch genossen 🙂
petra paessler petra paessler schrieb am 16. Oktober 2022 um 22:16
Hallo, Philpp, es war heute zum 16.10. ein sehr gelungenes Programm mit vielen Denkanregungen. Wir leben in einer sehr verrückten Welt und finden uns alle in den "Schuetzengraeben" wieder und suchen Schuhkartons...Ihr Programm ist anders und sehr spannend...es war genau mein Geschmack..Weiter so... Vorwärts immer - rückwaerts nimmer.Sie haben Chris de Burgh hoffentlich noch getroffen??Petra P.
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Danke danke danke! Nein Mr. de Burgh hab ich nicht getroffen. Er mich aber auch nicht, worüber er sich vermutlich sehr ärgert.
Marlen Tutzschky Marlen Tutzschky schrieb am 16. Oktober 2022 um 22:16
Lieber Herr Schaller, heute war ich zum ersten Mal zu Gast in Ihrem Theater, bin sozusagen zum Lachen in den Keller gegangen und wurde bestens mit dem Programm "Sie mich auch!" unterhalten... Mit viel sprachlichem Geschick wurde auf vielerlei aktuelle Themen eingegangen. Danke für die nicht gendergerechte Sprache und überhaupt Danke für das tolle rhetorische Talent, Dinge nicht direkt beim Namen zu nennen... Wir hatten einen tollen Abend, herzlichen Dank hierfür. Hoffentlich werden die Theater und Bühnen bald wieder ein wenig voller und die Menschen wünschen sich immer mehr lustige, satirische Auszeiten vom scheinbar immer irrer zu werdenden Alltag! Mit sonnigen Grüßen Marlen
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Mensch, danke für Ihren Eintrag, liebe Marlen! Mir hat der Abend auch Spaß gemacht - wie immer, wenn das Publikum wach ist und über sich selbst lachen kann! Danke dafür und bis bald!
Klaus M. Klaus M. schrieb am 02. Oktober 2022 um 12:35
Hallo Philipp, Danke für den lustigen und nachdenklichen Abend hier in KW. Wie du ja festgestellt hast, sollen wir ja auch demnächst hier in KW Internet bekommen, deshalb habe ich diesen Kommentar auch erst jetzt abgeben können. Nachdem wir eine Woche vorher schon die nicht so volle Herkuleskeule (mit Wolfgang und Birgit Schaller :-), Zufall!) besucht hatten, war das gut besuchte Bürgerhaus im Sinne deines Appels: "Leute geht mehr ins Theater..." ja gradezu eine Offenbarung. Und ja, es lohnt sich, es war ein unterhaltsamer Abend. Gerne mehr davon. Wird den der Mitschnitt des Abends irgendwann (wenn wir mal Internet haben), auch dort verfügbar sein? Oder kann man ihn sich nur "dunkelfarbig" irgendwo "besorgen"? Wie auch immer, wir kommen wieder....
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Lieber Klaus M., danke für den feinen Eintrag und das Lob. Ich hab mir mal erlaubt, den Spoiler mit den Vor- und Nachbemerkungen zu streichen 😉 Ich hoffe, das geht klar. Bis zum nächsten Mal, liebe Grüße, Philipp Schaller
Robert Robert schrieb am 01. Oktober 2022 um 22:20
Hallo Herr Schaller, klasse Veranstaltung gestern in KW. Tolles politisches Kabarett, ABER... In Ihrem Programm erwähnen Sie: Insta, Bill Gates, Nano-Chips, Facebook, Laptop,... Der Vollständigkeit halber sollten Sie erwähnen, dass der Erfinder der Grundlage von all diesen Dingen, der Erfinder des Computers (Konrad Zuse), sein Abitur in Hoyerswerda gemacht hat. Und wahrscheinlich kam ihm die Idee zum Computer beim Warten auf den Bus... 😉 Machen Sie weiter. Ich freue mich auf die nächste Veranstaltung, wenn Sie mal wieder in der Nähe sind. Viele Grüße
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Lieber Robert, danke für das Lob und den interessanten Hintergrund! Bis zum nächsten Mal, liebe Grüße, Philipp Schaller
Peter Großer Peter Großer schrieb am 22. März 2022 um 16:06
Hallo lieber Herr Schaller, großartiger Beitrag heute (SZ Seite 8 ) ! Da haben Sie den "NAGEL" auf den Kopf getroffen! DANKE !! "ABER": wenn schon die Wahrheit die Wahrheit bleiben sein soll: zur "Armlänge Abstand" : "Niemand hat die Idee, eine Armlänge zu bauen! -Quatsch? -NEIN! kein einziger Ukrainer würde einem deutschen Mann in den Schritt fassen -auch nicht die ukrainischen geflüchtetet Frauen nicht! Schon ein Unterschied oder ? Gehen Sie mal am HBF (Dresden ) ((von anderen "Groß-Städten" will ich gar nicht reden )) ganz langsam spazieren...... PUNKT.
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Vielen Dank für Ihre Zeilen! Was die "Armlänge" betrifft, haben wir uns, denke ich, missverstanden. Es ging mir eher um Übergriffe deutscher Männer auf Ukrainerinnen - und die sich häufenden Polizeimeldungen der letzten Tage geben mir leider Recht. Auch deutsche Zuhälter fahren schon an die Grenze, um junge Frauen "abzufangen". Beste Grüße, Philipp Schaller
maren maren schrieb am 20. November 2021 um 0:27
Lieber Philli, äh Herr Schaller, nun war das also mal wieder die letzte Kulturveranstaltung vorm nächsten Corona-lockdown. Schade. 🙁 Hoffentlic´h gibt es danach noch Kultur, Lachen und kritisches Denken mit Humor. Wie bei dir. Danke für den schönen Abend in der Herkuleskeule. Wir haben sehr gelacht. Hoffentlich irgendwann wieder. Mitgefühl! Und alles Gute für dich. Herzliche Grüße von Luise, Siegrid, Maren & Konsorten (mit Apfel 😉 )
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Vielen lieben Dank für die Zeilen! Ja, es lag wirklich eine besondere Stimmung über dem gestrigen Abend - danke, dass Ihr die Kultur unterstützt - wir sehen uns wieder - und ... Äpfel sind gesund! Liebe Grüße, Philipp
B. Bielack und S. Kucher B. Bielack und S. Kucher schrieb am 16. November 2021 um 10:34
Hallo Herr Schaller, wir waren am 13.11.21 im Spremberger Spree Kino bei Ihnen und sind überzeugt, dass es für uns ein gelungener Abend war. Leider waren ein Teil der anderen Gäste nicht ganz so schnell in ihrer Aufnahmefähigkeit (oder die Hörgeräte haben nicht richtig funktioniert)! Kann auch sein, dass Ihr Sprechtempo zu rasant für sie war! Wir können aber sagen: weiter so! PS Ich mußte mit dem Eintrag warten, bis das Internet in Spremberg wieder öffnet!!
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Vielen lieben Dank! Es war ein schöner Auftritt in Spremberg - und das nächste Mal spreche ich extra langsam 😉
Anja Anja schrieb am 07. November 2021 um 14:17
Hallo Herr Schaller, wir waren gestern in der "neuen" Herkuleskeule im Keller des Kulturpalastes und die Location ist echt toll. Das Stück "Sie mich auch!" gefiel mir gut (meiner Begleitung nicht so sehr) - es ist eben nicht nur zum Konsumieren und Kopf abschalten. Wirklich gutes politisches Kabarett, das sich so mancher Sachse (und gern auch Nichtsachsen 🙂 mal gönnen sollte! Weiter so! Beste Grüße
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Vielen lieben Dank und besuchen Sie uns mal wieder 🙂
Ulli Nelles Ulli Nelles schrieb am 28. Oktober 2021 um 10:37
Lieber Herr Schaller, coronabedingt und somit unverhofft konnten wir am vergangenen Sonntag ihr Stück "Sie mich auch" genießen. Neben ihrem hintergründigen Humor und ihren präzisen Alltagsbeobachtungen hat uns ihr schon fast melancholischer Rückblick auf das Jahr 2012 nachdenklich gemacht. Ähnlich erging es uns bei Ihrer Schilderung der Situation freier Theater. Und nicht nur deswegen möchten wir bald wieder ihr Gast sein. Familie Nelles
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Vielen lieben Dank Fam. Nelles!
Familie Maroldt Familie Maroldt schrieb am 15. Oktober 2021 um 23:43
Sehr geehrter Herr Schaller , Wir haben heute, einen sehr schönen Abend gemeinsam mit Ihnen erleben dürfen. Das erste mal in einer Wunderschönen Kirche. Es war ein sehr spannendes und gutes Programm. Es war sehr aufschlussreich und lustig. Sie waren auch in guten Händen. Die medizinische Abteilung gleich in der ersten Reihe. Super 👍 im E Fall. Grüße aus Bad Langensalza an das sächsische Radebeul. Für Sie eine gute Zeit und bleiben Sie gesund. Familie Maroldt
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Vielen lieben Dank!
Albi Holzäpfel Albi Holzäpfel schrieb am 08. Oktober 2021 um 8:08
Lieber Herr Schaller, Dresden und die Herkuleskeule gehören für uns zusammen wie die beiden Seiten einer Medaille. Vielen Dank für Ihre Solonummer. Klar hat es uns erschreckt wie viele Plätze in den Reihen noch frei geblieben sind und das noch so langer Zeit des künstlerischen Leerlaufs. Es war unglaublich wie Sie sich so locker und spontan auf Ihr Publikum eingelassen haben. Chapeau. Politisch pointiert und doch mit der nötigen Klarheit auf der einen Seite und auf der Anderen mit der gebotenen sachlichen Höflichkeit. Ihr Programm unterscheidet sich deutlich und wohltuend vom sonstigen kabarettistischen Mainstream. Weiter so. Die Herkuleskeule wird weiterhin für uns ein Muss bei jedem Besuch in Dresden bleiben. Karin und Albi Holzäpfel Stuttgart
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Vielen Dank, ich freue mich sehr über Ihre Rückmeldung! Diese verrückte Vorstellung gestern werde ich wohl nicht so schnell vergessen!
Ute O. Ute O. schrieb am 22. Dezember 2020 um 21:27
Lieber Herr Schaller und Herr Schaller, ich habe Ihr "Es reicht!" heute in der SZ gelesen. Sie beide machen Ihren Namen alle Ehre: ich habe schallend gelacht. Bisweilen blieb es mir zwar im Halse stecken, habe mich aber prächtig unterhalten gefühlt. Ich gebe zu, ich bin kein Fan von Kabarett, aber Sie machen mich neugierig auf eine neue Herkuleskeule. 2021. Hoffentlich. Aber erstmal ist Weihnachten, ich wünsche Ihnen ein paar schöne freie Tage, nicht ganz unbeschwert, dafür ohne Trouble und mit mehr Besinnlichkeit. Herzliche Grüße, Ute O.
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Liebe Frau O., vielen Dank für Ihre Zeilen! Dann hoffe ich 1.) dass wir bald wieder öffnen werden - und 2.) dass wir Sie dann als Gast begrüßen dürfen! Bleiben Sie gesund, bis dahin, Philipp Schaller
Peter Z. Peter Z. schrieb am 22. Dezember 2020 um 12:00
Hallo Herr Schaller, habe soeben (22.12.2020) Ihren satirischen Jahresrückblick im Feuilleton der Sächsischen Zeitung gelesen. Und durch diesen Beitrag hat sich ganz unerwartet die Jahresabogebühr für die SZ doch noch gelohnt! Man könnte das Ganze natürlich auch als eine Art Kabarettisten-Battle PS gegen WS lesen. Mein Urteil: 1:0 für PS. Aber eigentlich nur, weil WS zugegeben hat bei Amazon zu bestellen. Bitte bewahren Sie sich beide Ihre Kreativität, Ihren kritischen Blick und Ihre geniale Fähigkeit, das was Andere nur vage ahnen, in einem pointierten Satz zu formulieren. Frohes Fest.
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung und die mutmachenden Worte! Allerdings muss ich sagen, dass ich auch hin und wieder bei Amazon bestelle. Ich würde es nur niemals öffentlich zugeben. Insofern steht es also doch 1:1! Ein Ergebnis, das auch für unseren Familienfrieden wichtig ist! Eine friedliche Weihnacht, wünscht Philipp Schaller
Martin Nowak Martin Nowak schrieb am 22. August 2020 um 20:14
Am 5.8. ihre tolle Show in "ihrem Schloss" in Dresden genossen. Ohne zu wissen was mich erwartet, war ich wirklich sehr positiv überrascht Die beste Pointe war vermutlich das die sächsische CDU doch viel zu Rechts sei für eine Koalition mit der AfD 😉 Am Stärksten fande ich die Aussagen das man heutzutage nichts mehr mit Sicherheit ausschließen kann. Die Nachkriegsära schuff eben keine neue sichere Ordnung, sondern war nur eine ahistorische Zwischenphase. Jetzt knüpfen wir wieder an die stürmisch, tragisch, kämpferischen Zeiten an die in den 2. Weltkrieg mündeten Bleibt zu hoffen das sich die Geschichte nicht wiederholt Ich möchte Herrn Schaller von Herzen dieses Buch empfehlen: https://www.mehring-verlag.de/gesamtkatalog/geschichte-philosophie-und-politik/die-russische-revolution-und-das-unvollendete-zwanzigste-jahrhundert/ und hoffe darauf das er als Admin seiner Seite diesen Beitrag veröffentlicht 😉
Andreas Zach Andreas Zach schrieb am 02. August 2020 um 21:50
Lieber Philipp, besten Dank für den klugen und unterhaltsamen Nachmittag heute in der Herkuleskeule. Meine Frau und ich sind nur für zwei Tage in Dresden, haben spontan etwas Zerstreuung gesucht und uns erst zwei Stunden vor der Vorstellung zum Besuch entschieden. Wenn Sie ihr Urlaub dann in meinen Geburts- und Arbeitsort Guben führt, schauen Sie gern auf einen Kaffee vorbei 😉 Ich habe mich sehr über die Erwähnung gefreut. Wir wünschen Ihnen und dem Theater alles Gute. Andreas & Michaela Zach
Cornelia Grau Cornelia Grau schrieb am 01. März 2020 um 11:52
"Manchmal is komisch..." - politisches Kabarett vom Feinsten! Wir sind auf Empfehlung einer waschechten Dresdnerin gekommen und hatten einen extrem unterhaltsamen und "aufrührenden" Abend! Sehr viel gelacht, etwas geweint und uns ein bisschen gegruselt - was einen halt so "anfällt", wenn einem die aktuellen Alltags- und Welt-Themen so pointiert serviert werden! So viel besser als alles, was wir bisher im Fernsehen von diesem Genre gesehen und gehört haben - Chapeau!!! Das alles in einer sehr schönen Location. Sollte man bei einem Dresden-Besuch unbedingt mit einplanen!
Hans-Jürgen Hans-Jürgen schrieb am 03. Februar 2020 um 22:48
Eine sehr gelungene Vorstellung am 02.02.2020. Die Zwischenrufe und Possen aus dem Publikum zeigten, wie alle seine Beiträge, Anspielungen... positiv aufgenommen wurden. Auch wie Philipp Schaller auf das "mitarbeitende" Publikum eigegangen ist, spitze! Lange nicht mehr so (entspannt) gelacht. Eine gelungene Vorstellung von A bis Z. Wichtig ist mir auch, dass er uns mit einer sehr ernsten Botschaft und Mahnung nach Hause geschickt hat. Das hat er sehr gut hinbekommen. Danke für diesen schönen Abend. Wir werden Wiederholungstäter. Grüße aus Ziegenhals (b.Berlin)
Ute Förster Ute Förster schrieb am 03. Februar 2020 um 21:47
Ich war mit Gästen bei Ihnen und wusste nicht ob es ein unterhaltsamer Abend wird. Aber ja, das wurde er. Ich habe schon die letzten Jahre in der DDR immer gedacht, eigentlich ist es schlimm, über all die Ungereimtheiten in der Politik zu lachen, heute tun wir es wieder, obwohl es eher traurig ist. Aber das ist die Fähigkeit guter Kabarettisten. Ihr Reaktionsvermögen auf die Einwürfe des Publikums, Hut ab. Ansonsten haben sie mir voll aus dem Herzen gesprochen. Auch meine Devise ist "machen statt jammern". Sie haben meinen Gästen und mir einen wirklich sehr unterhaltsamen Abend beschert und uns zu mancher Diskussion angeregt. Vielen Dank. Hoffentlich gelingt es, den Anfang und das Ende ihres Vortrages zu realisieren.
Axel Axel schrieb am 23. Januar 2020 um 22:59
Klasse! Er nimmt das Publikum und wirft es von der einen Seite auf die andere. Stückweit böse und überspitzt, aber niemals niveaulos. Ja, man muss sein Kopf einschalten und nicht nur konsumieren, aber es macht Spaß. Und immer daran denken: Männer sollten wenn möglich „ Artgerecht Entsorgen 😜“ Einen lieben Gruß aus der Welt- und Kulturstadt ERKNER
Administrator-Antwort von: Philipp Schaller
Vielen Dank 🙂
Beate Beate schrieb am 02. Dezember 2019 um 11:22
Auf Wunsch eines Einzelnen, nämlich Ihnen schließe ich mich den Gästebucheinschreibern gerne an. Ich liebe es, in Gästebücher zu schreiben, nur GUTES versteht sich, denn seine Fehler kennt jeder selbst. Ich war Sonntag 18: 00 Uhr in der Herkuleskeule. Mir gefiel schon der Anfang, wie Sie mit Witz das Publikum von hinten schon ins Programm hinein genommen haben. Alles gesagt, worüber man sich im Alltag aufregt und dann drüber lachen kann, also weiter so und schön am Publikum dran bleiben. Mir wurde es zu einen fröhlichen Abend mit Rahmenprogramm und 21:30 pünktlich zu HAuse.
Bitte wählen: