Philipp Schaller

… ist politischer Kabarettist und Autor. Die Presse streitet noch, ob seine Satire „intelligent, betörend“, „brillant“ oder „an der Grenze zur Geschmacklosigkeit“ ist. Die Zuschauer streiten sich, ob „man darüber lachen darf“ und warum sie trotzdem alle so gelacht haben. Manche ärgern sich auch, dass sie gelacht haben. Wenigstens streiten und ärgern sie sich. Solange sie hinterher lachen, ist Schallers Ziel erreicht: Die Störung der Totenruhe.

Die nächsten Termine

alle Termine ansehen


Neuigkeiten

Pressekritiken Solo

Wie wir wissen, ist das, was in der Zeitung steht, immer wahr.

Deshalb gelten folgende Aussagen über mein Soloprogramm ab sofort als gesichert:

„Mit Charme, Witz und Chuzpe bringt Schaller sein Programm über die Rampe. (…) Die Pointen sitzen, sind hochpolitisch und weisen über den Tag hinaus. (…) Schaller stellt sich janusköpfig: Links haut er eine These raus, rechts widerlegt er sie. Er versteht sich als Aufklärer, ohne belehrend zu sein.“ (Sächsische Zeitung, 10.10.17)

„Er nimmt die Dinge bitterböse, fast zynisch aufs Korn. (…) verpackt in abgründige Texte, mal bitter, mal urkomisch, die den Abend sehr kurzweilig werden lassen.“ (Dresdner Morgenpost, 09.10.17)

„Eingestandene Ratlosigkeit, dem Empfinden nach schwindende Chancen, sich einzubringen, sind das eigentliche Thema, an dem sich Schaller abarbeitet. (…) Er stellt sich selbst in Frage, lässt den Zuhörer oftmals im Unklaren, was seine eigene Position sein könnte, und nötigt damit sein Gegenüber, sich ein eigenes Bild zu machen.“ (DNN, 09.10.17)

DRESDEN-PREMIERE SOLO

Mann, war das schön! Ich hab mein Solo zum ersten Mal in meiner Heimatstadt gespielt – volle Bude, ein aufgewecktes und reaktionsfreudiges Publikum, und hinterher schöne Gespräche! Hier ein paar Fotos von Elisa Schuch-Wiens:

Schallers erstes Solo! DRESDEN-PREMIERE am 7. OKTOBER!

Anfang April habe ich mein Solo zum ersten Mal gespielt, in der ausverkauften Leipziger Pfeffermühle.

Nun freue ich mich auf die DRESDEN-PREMIERE am 7.Oktober im Kabarett Breschke&Schuch.

KARTEN unter (0351) 490 40 09 oder unter ticket@kabarett-breschke-schuch.de

„2017 – Wir haben Angst. Vor den Atomkoffern sitzen Soziopathen, in den Schlauchbooten sitzen Flüchtlinge, die AfD sitzt in den Köpfen, die EU sitzt in der Klemme, das Misstrauen gegen die Presse sitzt tief und Terroristen sitzen in LKWs. Wir sitzen zu Hause und die Regierung empfiehlt uns, Vorräte anzulegen. Mit vollen Hosen sitzt man weicher.“

alle Beiträge lesen